Seite 3 von 3 ErsteErste 123
Ergebnis 21 bis 23 von 23

Thema: Sandra und Daniela

  1. #21
    Registriert seit
    22.10.2009
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    37

    Standard

    SANDRA UND DANIELA - LETZTER TEIL

    Der Geruch war fürchterlich. Außerdem machten mir die Belastung der vergangenen Stunden und die zunehmende Sommerhitze das Leben als menschliches Kissen nicht gerade leicht. Egal. Ich wollte unbedingt dem weiblichen Teil der Menschheit als menschliche Sitzunterlage dienen - nun musste ich mit den Konsequenzen klarkommen. Glücklicherweise fühlte sich Stefanie auf meinem Schädel nicht wirklich wohl - sie stand nach kurzer Zeit kommentarlos auf und zog weiter. Die Freundinnen und die Schwester meiner Mitbewohnerin blieben noch ein bisschen sitzen und alberten herum, bevor auch sie aufstanden und sich von Daniela verabschiedeten. Meine Mitbewohnerin gönnte mir eine Erholungspause und ich schlief ein, bis ich vom lauten Lachen einer Frauengruppe aus dem Schlaf gerissen wurde. Ich öffnete die Augen und erblickte Daniela und zwei junge Blondinen. "Das sind Lisa und Antonia." Die Girls ließen ihre Rucksäcke auf den Boden plumpsen. Antonia trug ein dunkelblaues Oberteil und eine weiße Sommerhose und ließ sich auf meinen Bauch fallen. Ich stöhnte und Antonia lachte. "Halts Maul!" Sie nahm einen kräftigen Schluck aus einer Wodkaflasche und gab die Flasche anschließend Lisa, die ebenfalls einen großen Schluck nahm. Lisa trug ein rotes bauchfreies Top und eine ausgewaschene Jeans und ließ sich aus dem Stand auf meinen Brustkasten plumpsen. Ich stöhnte erneut auf und Lisa sah mir böse ins Gesicht. "Du sollst dein verdammtes Maul halten. Du wirst ja wohl 130 kg aushalten können." Die wunderschönen, aber wenig intelligent wirkenden Blondinen unterhielten sich miteinander, rauchten, tranken Wodka und beachteten mich nicht, bis ich nach einer Bewegung der beiden Girls erneut aufstöhnte. Lisa stand auf und sah mir wieder böse ins Gesicht. "Wenn du noch einmal stöhnst, setze ich mich auf dein Gesicht und furze dich voll." Antonia lachte und Lisa ließ sich erneut aus dem Stand auf meine Brust fallen. Diesmal konnte ich mir ein Stöhnen verkneifen und Lisa sah mir wieder ins Gesicht. "Geht doch, du Idiot." Die beiden Girls setzten ihre Unterhaltung fort, bis der Wodka leer war. Antonia war verärgert. "Ich habe kein Geld für eine weitere Flasche - mein letztes Geld geht für dieses blöde Kissen drauf." Lisa lachte. "Du willst für diesen Blödsinn wirklich bezahlen?" Antonia deutete auf das Preisschild. "Wir sitzen schon eine halbe Stunde auf dem Kissen und..." Lisa unterbrach Antonia. "Und? Ich zahle doch nicht für so einen Schwachsinn. Was will die Alte, die uns angequatscht hat, denn machen? Sie kann meinetwegen die Polizei holen und uns wegen Schwarzsitzens verklagen." Lisa und Antonia lachten. Währenddessen tippte auf meinem Bauch herum und ich konnte mir ein Stöhnen nicht verkneifen. Lisa vernahm meine jammernden Laute und rutschte kommentarlos auf mein Gesicht. Die Aktion kam so überraschend, dass ich meinen Schädel nicht zur Seite drehen oder tief einatmen konnte. Die Blondine entspannte sich und lachte. "Sein Gesicht ist richtig bequem." Die Luft wurde schnell knapp und ich zappelte herum. Antonia rutschte auf meine Oberschenkel und schränkte meine ohnehin begrenzten Bewegungsmöglichkeiten weiter ein. Meine verzweifelten Befreiungsversuche wurden heftiger, aber ich war absolut chancenlos - meine Kräfte hatten mich nach der stundenlangen Belastung längst verlassen. Ich war von der Blondine auf meinem Schädel abhängig und Lisa genoss diese Abhängigkeit. Sie hob ihre Beine hoch und wurde noch schwerer. Anschließend furzte mir Lisa ins Gesicht und es wurde dunkel - ich verlor das Bewusstsein. Als ich aufwachte, saß Daniela auf meinem Brustkasten und schaute mich grinsend an. "Schön, dass du wieder wach bist. Ich hatte schon Angst, dass wir unser Experiment abbrechen müssen. Die beiden besoffenen Weiber haben dich ganz schön fertig gemacht und haben danach noch nicht einmal bezahlt." Meine Mitbewohnerin gönnte mir eine weitere Entspannungspause und ich schlief ein, bis mich Danielas Stimme wieder weckte. "Deine Entspannungspause ist vorbei, die nächsten Kundinnen warten."

    Ich öffnete die Augen und erblickte Daniela und acht Sportlerinnen - Jaqueline und sieben Mannschaftskameradinnen ihres Frauenfußballvereins. Sie trugen hellblaue Oberteile mit dunkelblauen Streifen und dunkelblauem Vereinsaufdruck und dunkelblaue Jogginghosen mit hellblauen Streifen und freuten sich sichtlich auf die außergewöhnliche Sitzunterlage. Daniela stellte mir Jaqueline und ihre Mannschaftskameradinnen Andrea, Anne, Annika, Sonja, Monique, Jessica und Jasmin vor und drehte sich anschließend zu den Spielerinnen. "Drauf mit euch." Monique setzte sich schwungvoll und rücksichtslos auf meine Oberschenkel, Jessica nahm auf meinem Bauch Platz und Jasmin ließ sich auf meinen Brustkasten plumpsen. Die nicht mehr ganz nüchternen Fußballfrauen lachten über mein Stöhnen und Jasmin klopfte auf ihre Oberschenkel, um Annika einen Platz auf ihrem Schoß anzubieten. Jaqueline stoppte Annika. "Das menschliche Kissen wird nach unserem Besuch bestimmt noch gebraucht und ihr seid mit durchschnittlich 70 kg nicht gerade leicht. Drei Personen sind genug." Daniela unterbrach Jaqueline. "Meinetwegen können sich auch vier oder fünf Personen auf das menschliche Kissen setzen." Die drei auf mir sitzenden Fußballerinnen rutschten nach links und Annika nahm neben Jasmin Platz. Sie saß mit einer Arschbacke auf meinem oberen Brustkorb und mit der anderen Arschbacke auf meinem Mund und sah zu Daniela. "Können wirklich fünf erwachsene Personen auf eurem Kissen sitzen?" Daniela nickte und Anne lachte. "Ich setze mich auf Annika." Die hübsche Spielerin stellte sich vor ihre Mannschaftskameradin und setzte sich ganz langsam und vorsichtig auf Annikas Oberschenkel. Annika sah auf mich herab und grinste. "Das Kissen muss momentan ein ganz schönes Gewicht aushalten - wir wiegen zusammen bestimmt 350 kg." Jaqueline lachte. "Das menschliche Kissen ist offenbar sehr belastbar - vielleicht habe ich mich vorhin doch geirrt, vielleicht kann das Kissen uns doch alle zusammen aushalten." Daniela griff mit einem breiten Grinsen im Gesicht nach ihrer Digitalkamera. "Ihr könnt es ja einmal probieren. Ihr setzt euch zusammen auf unser menschliches Kissen und ich mache ein Bild von euch. Das wird bestimmt das originellste Mannschaftsfoto der Fußballgeschichte." Das meinte sie hoffentlich nicht ernst. Ich wollte die Aktion abbrechen und meiner Mitbewohnerin ein entsprechendes Zeichen geben, aber ich konnte ich mich unter dem enormen Gewicht nicht bewegen. Sprechen konnte ich auch nicht, weil Annikas Arschbacke auf meinem Mund ruhte. Ich versuchte, mich durch Schreien und Stöhnen bemerkbar zu machen, aber niemand nahm meine undefinierbaren Laute wahr. Hörten sie mich wirklich nicht oder wollten sie mich nicht hören? Egal. Ich musste wehrlos mit ansehen, wie sich Sonja ganz langsam und vorsichtig auf den Schoß ihrer Mannschaftskameradin Monique setzte. Ich stöhnte und schrie erneut - wieder ohne Erfolg. Ich musste - noch immer wehrlos - mit ansehen, wie sich Andrea und Jaqueline in Position brachten und sich nach einigen Sekunden auf ihre Freundinnen Jessica und Jasmin setzten. Daniela drückte mehrfach auf den Auslöser. "Ihr seht richtig geil aus auf unserem menschlichen Kissen." Jaqueline sah zu Daniela. "Sieht man das Kissen überhaupt noch?" Meine Mitbewohnerin nickte. "Man kann noch einen Teil des Kopfes und die Füße erkennen - das sieht wirklich geil aus!" Daniela drückte noch einmal auf den Auslöser, dann standen die Fußballerinnen nacheinander auf und zogen weiter.

    Ich konnte nicht mehr und so mussten wir unser außergewöhnliches Experiment beenden.

    In den kommenden beiden Tagen mussten meine Mitbewohnerinnen Sandra und Daniela auf ihr menschliches Kissen verzichten - mir taten alle Knochen weh und ich hatte Atemprobleme. Am Donnerstagabend - eine Woche nach dem ersten Sitting - konnten sie aber wieder auf mir sitzen.

    Am gleichen Abend kam auch Danielas Freundin Simone vorbei und machte es sich auf meinem Gesicht bequem. Sie wollte eigentlich am Sonntag beim "Public Sitting" mitwirken, musste aber kurzfristig absagen.

    Damit endet die Geschichte von Sandra und Daniela.
    Geändert von Kissen36 (21.07.2010 um 19:34 Uhr)

  2. #22
    Registriert seit
    23.10.2007
    Ort
    Rhein-Main-Gebiet
    Beiträge
    463

    Standard

    Zitat Zitat von Kissen36 Beitrag anzeigen
    SANDRA UND DANIELA - LETZTER TEIL

    ...

    Damit endet die Geschichte von Sandra und Daniela.
    Oooohhhh.... wie schade...! Ich hoffe, Du bleibst uns eventuell mit einer neuen Geschichte erhalten...!

    SQUEEZEME

  3. #23
    Registriert seit
    24.10.2012
    Beiträge
    126

    Standard

    Wow sehr coole Geschichte.

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •