Ergebnis 1 bis 3 von 3

Thema: Der Beginn einer Leidenschaft

  1. #1
    Registriert seit
    05.09.2016
    Ort
    Koblenz am Rhein
    Beiträge
    2

    Standard Der Beginn einer Leidenschaft

    Es war im Jahr 1986, die Beziehung zu Petra war die erste, die auch Sexuell anders war. Petra war mit ihren 160 und 50 kg zwar Zierlich aber sie war sehr Befehls betonnt von Beginn an. Kennengelernt hatte ich sie auf der Disco in Nachbarort. Sie kam nur aus einem Ort der 20 km weiter weg war aber sie war mir noch nie ins Auge gefallen. Ich hatte sie gesehen, wie sie auf dem Tisch gesessen hat, Ihre Figur in die wunderbare Jenas gepresst, also sehr knackig. Ein Augenkontakt, es war wie ein Blitz. Die Blicke waren einfach nur berauschend. Als sie auf mich zu kam wurde mir ganz flau im Magen, dann sprach sie mich noch direkt an, es war um mich geschehen. Natürlich dachte ich da noch nicht an das was noch kommen würde aber, aber nun ja lest selber.
    Sie fragte mich ganz normale dinge , woher wie alt was für Hobbys also das Normale Geplänkel was Jugendlich damals so austauschten. Nachdem ich sie in die Sektbar eingeladen hatte wurde der Kontakt inniger und juhu, wir tauschten den ersten Kuss aus. Wir tanzten ein paarmal, wo sie und das war besonders schon die Führung übernahm. Ich sagte ihr so beiläufig das sie wohl gerne führen würde, klar antwortete sie und nicht nur beim Tanzen. Ich lachte und fragte na wo den sonst noch, naiv wie man damals war. Ups, mit der Antwort hätte ich nicht gerechnet. „ Eigentlich bei allem und ich meine bei allem was es o im Leben gibt“ . Sie zog mich in eine Ecke, gab mir einen ganz langen tiefen Zungenkuss und was war das, sie packte mir ohne Umschweife in die Hose. Ich kannte sie ja erst 2 Stunden. Sie lächelte und drückte die Eichel fest zusammen, oh das tat weh. Ich wollte sie weg drücken, aber sie flüsterte mir ins Ohr das sie das mögen würde und wenn ich nicht mitspielen würde sie gehen würde und wir uns nicht mehr sehen würden.
    Was tun? Ich war das erste mal in dieser Lage. Hatte keine Erfahrung damit aber wollte Petra auch nicht verlieren, es hatte mich total erwischt. Ich sagte ihr das sie aber etwas vorsichtig sein solle und ich so was noch nie erlebt hatte. Was machte sie? Sie drückte noch was fester und sagte wenn du das jetzt aushältst dann gehen wir in mein Auto und reden weiter. Es tat weh…aber irgendwie war es auch geil. Ich nickte und sie zog die Hand aus der Hose, roch daran und zog mich hinter sich her auf den Parkplatz ins Auto.
    Sie hatte ganz in der hintersten Ecke geparkt, VW GTI das war damals einen klasse Kiste. Wir setzten uns in die Kiste und schon sagte sie das ich zuhören sollte. Ganz ruhig erzählte sie mir das sie mich schon öfter gesehen habe und sich in mich verliebt hätte, aber sie hätte auch noch eine andere Seite die mir vielleicht nicht so gut gefallen würde. Jetzt aber wollte sie wissen ob wir nicht doch zusammen passen würde als müste ich ( ich muste ) ihre fragen alle beantworten auch wenn die sehr intim währen. Wenn ich das nicht wollte, dann währe es besser wenn ich gehen würde. Ich willigte ein dachte das jetzt Kontostand, lach….oder Normale Dinge des Lebens auf den Tisch kommen weit gefehlt.
    Frage 1.
    Würdest do wenn ich es dir befehle alles tun was ich von dir verlangen werde. Nicht was Geld betrifft sondern Sexuell?
    Puh was soll ich da sagen, ich sagte ich weis ja nicht was du verlangst, aber im Grunde trägt man Frau ja auf Händen und ich denke das ich das tun könnte. Sie antwortete ruhig und Sachlich, Ok dann möchte ich das du dich jetzt und hier sofort nackt ausziehst. Ich war etwas platt, aber hatte damit auch kein Problem. Ich schälte mich also im Auto aus den Klamotten. Sie beobachtete das und war wohl sehr zufrieden. Ich war Nackt sie angezogen. „ Gut so, die erste Prüfung hast du geschafft“ also weiter.
    „ Ich möchte das du solange ich frage dir deinen Schwanz massierst aber nicht spritzen“ Ich tat wir mir befohlen, war aber schon merkwürdig das ganze. Sie blieb total ruhig.
    Frage 2
    Sie wollte wissen ob ich Erfahrung habe einen Frau Oral zu befriedigen, auch anal zu lecken, oder auch schon mal während der Tage einen Frau geleckt zu haben.
    Oral war ja gar kein Thema antwortete ich auch Anal hätte ich schon mal an der Rosette geleckt, aber während der tage noch nie. Ich dachte das jetzt die nächste Frage kommen würde aber weit gefehlt. Sie sagte das sie auch an den Tagen geleckt und befriedigt werden wollte, „Kannst du das“ . Was sollte ich sagen ich kannte es ja nicht, sagte ihr das ich es erstmal versuchen müsse. Ups, ohne ein Wort machte sie ihre Hose auf, zog sie etwas runter, streifte den Slip etwas nach unten, ohne mich auch nur wahrzunehmen zog sie sich ihren Tampon langsam aus der Möse. Im spärlichen Licht, konnte man erkennen das er nur leicht rot war. Ich dachte oh je jetzt must du sie lecken was ich aber vom Kopf her sofort gemacht hätte. Aber wieder weit gefehlt. Sie sagte nur „ Mund auf“ hielt mir den Tampon vor den Mund. Na ja was soll schon sein ich öffnete meinen Mund und sie ließ den Tampon direkt in meinen Mund hängen. „ Mund zu und aussaugen“ Ich war baff wollte fast ausstehen aber da packte sie mich am Schwanz und drückte ihn auf einen unnachahmliche Weise. Ich saugte den Tampon einer Frau aus die ich erst 3 Stunden kannte…was war mit mir passiert? Es schmeckte nach Möse, nach Blut eher weniger aber es war schon ein Gefühl von Unterwerfung was ich bis dahin nicht kannte. Sie lächelte zufrieden. Fragte ob wir weiter machen sollten oder ich lieber gehen würde. Als Antwort sagte ich ihr das ich auch verliebt hätte und ich ihre Neigung gerne mit Ihr weiter erleben würde. Es gerne lernen würde mit ihr das auszuleben.
    Frage 3
    Kannst du dir Vorstellen weiter Dinge in deinem Mund aufzunehmen die aus mir herauskommen, die ich in meinem Körper habe.
    Ich dachte natürlich an das Lecken, ihren Saft der bestimmt noch besser schmecken würde. Daher sagte ich das ich es ausprobieren würde. Sie steckte sich einen Finger in die Möse dann noch einen und befahl mir sogleich den Mund zu öffnen, lecker lecker was ich da kosten würde und ich war froh ja gesagt zu haben. Sie aber steckte sich die Finger nun wieder hinein, ich konnte es nicht richtig sehen, damals waren Mädels noch lange nicht alle rasiert. Diesmal nur einen Finger der in meinen Mund wanderte, es schmeckte anders roch auch anders, nicht so schmackhaft, eher etwas bitterer. Aber ich leckte den Finger saugte daran und freute mich das es ihr wohl gefallen hat.
    Die Zeit war schon gut voran geschritten und sie meinte das wir morgen weiter machen würden. Schade aber na ja, sie brach das Spiel einfach so ab, sagte ich solle mich anziehen aber den Tampon steckte sie mir wieder in den Mund. Morgen um 13 Uhr sollte ich sie besuchen kommen, bis dahin erwartet sie das ich mir Gedanken machen sollte was sie alles erwarte und den Tampon sollte ich lutschen bis er sauber wäre. Sie würde das dann kontrollieren.
    Noch ein Kuss und jeder fuhr erstmal alleine nach Hause. Ich konnte nicht schlafen, musste nur an sie denken den Geschmack des Tampons öfter im Mund und im hellen war er immer noch leicht Rot.
    Pünktlich um 13 Uhr war ich bei Ihr, sie wohnte noch zu Hause, aber sie sagte mir das wir bis abends alleine sein werden, sie hatte auch einen eigenen Zugang zu Ihrer kleinen Wohnung. Zuerst einen Kaffee, einen ganz langen Kuss und ein paar sehr schöne Zärtliche Berührungen ich war Verliebt bis hinter beide Ohren. Dann aus heiterem Himmel. „ Ausziehen“ kurz und knapp waren die Worte. Aber ihr Gesicht war dabei sehr liebevoll. Ok kein Problem, da stand ich also Nackt vor Ihr mit einem Tampon im Mund. Weiter sagte sie, zog den Faden aus meinem Mund und war sehr froh darüber das wohl nur noch wenig Blut im Tampon war. Ok sagte sie ich will es nun wissen, „ Ich sage dir was ich alles mag von dir erwarte und du hast die Wahl, möchtest du es Stück für Stück oder lieber erstmal nur mit Worten“? Hm ich wählte die langsame Methode.
    Ok. Es war soweit, jetzt zog auch sie sich langsam aus aber nur unten herum, oh wie schön so zierlich aber dennoch gut und fest…mit einem Wunderbaren Knackigem Hintern.
    Also erstmal lecken, sagte sie legte sich auf das Sofa, zeigte mit dem Zeigfinger auf Ihre Möse und na klar wusste ich was zu tun ist. Ich leckte langsam los, aber das war ihr wohl zu wenig. Sie drückte meinen Kopf an ihre Möse und befahl mit sofort tiefer zu lecken, sogleich wurde sie immer nasser. Richtig nass und es schmeckte einfach nur super. Ohne Tampon war mir auch klar das es nicht nur Ihr Nektar war aber das war mir egal. Ich wollte alles für sie tun. In meinem Mund sammelte sich Flüssigkeit und ich schluckte, schluckte ihr Blut ihren Saft. Als sie kam, spritze sie mir regelrecht in den Mund ihre Hände hielten meinen Kopf ganz fest an ihrer Möse. Sie bäumte sich auf, viel nach hinten, zitterte am ganzen Körper. Ich leckte langsam weiter und schluckte den Rest der aus Ihr kam. Als sie wieder Luft bekam, ging das Spiel gleich weiter. „ Du wolltest doch alles Schlucken was ich dir gebe oder ?“ Ja war meinen Antwort. „ Wirklich alles, überlege es dir gut, es gibt dann kein zurück mehr“ „ Wenn du es nicht tust dann gehst du besser jetzt“ ich war schon abhängig von Ihr sie hatte die Befehlsgewalt ohne laut zu werden. Nochmals sagte ich ja.
    Hinlegen auf den Rücken, dann Oberkörper aufrichten und mit den Armen nach hinten abstützen. Das war ihr Befehl. Als ich in Position war, stand sie auf, stellte sich so hin das Ihre Möse genau über meinem Mund war. „ Mund auf“ ich dachte das ich sie lecken sollte, weit gefehlt.
    Ich werde nun in deinen Mund pissen, du wirst schlucken verstanden?. Was ? ich dachte was ist das den jetzt, aber zu spät die ersten Strahlen waren schon auf dem Weg in meinen Mund den ich Ihr so offen präsentiert hatte. Salzig auch etwas Bitter aber schön warm. „ Schlucken“ sie hörte kurz auf, nochmals „Schluck es runter“ ich schluckte ich konnte ja gar nicht anders. Der Mund war leer, aber sie füllte ihn sofort wieder. Es war als ob wir das schon hunderte mal gemacht hätten. Kaum etwas ging vorbei. Es war nicht so viel zwei Ladungen voll, es schmeckte aber und ich war so geil, das kann man sich gar nicht vorstellen. „So Teil eins haben wir aber mein Lieber ich Träume davon das mein Mann alles von mir Schluckt alles!! Weiter ?“ Ich war im Trance, nickte nur es war mir egal, Hauptsache ich machte sie Glücklich. „ Bist du bereit alles zu schlucken?“ wenn du abbrichst dann …du weist ja.
    Ich nickte nur, sie drehte sich um und zog mit Ihren Händen ihre Po Backen zur Seite. Da war das Löchlein sah richtig zärtlich aus mit einer kleinen Wulst rundherum leicht braun aber eher rosa Farben. Ich leckte Petra sofort, oh man die Frau kenne ich einen Tag, hab ihren Tampon ausgelutscht, Ihr Blut geschluckt, Ihre Pisse in meinem Magen und jetzt lecke ich ihr, ihr Scheiss Loch aus… ich war wie weg. Leckte erst langsam aber nach dem Befehl meinen Zunge in sie reinzustecken war mir eh fast alles egal. Sie Öffnetet sich unter meiner Zunge, doch halt da war ja ein Zipfel, ein brauner Zipfel der sich meiner Zunge entgegen drückte. „ Leck an meiner Scheisse“ jetzt eher mit herberen Worten kam der Befehl. Ich war kurz vor dem Kotzen so was? Ich ? an der Scheisse einer Frau lecken, niemals. Ich wich zurück. „ Wenn du nicht als komplette Toilette zu gebrauchen bist, dann zieh dich an und geh“ knappe Worte. „ Mein lieber, leck oder geh, mach deinen Mund auf oder geh.“
    Da waren schon 2 cm der braunen Wurst, die aus Ihrem Loch herausragten. „ Lecken, schlucken üben wir ein anderes mal“ Ich kam der Wurst näher, ich wollte nicht aber das Gefühl es für sie zu tun war so Stark, meine Zunge berührte das erste mal Ihre Wurst. „gestern hast du es doch schon geschmeckt, also“ was? Gestern? Mir wurde klar das der zweite Finger der Bitter war wohl mit ihrer Scheisse beschmiert war. Also was soll es langsam leckte ich an der Scheisse. Spielte mit der Zunge an dem braunen Zipfel. Langsam drückte sie mehr die Rosette öffnete sich immer mehr, es roch gar nicht so übel wie ich es gedacht hatte, sie roch sogar dort irgendwie wunderbar.
    „ Bitte nimm ein Stück davon in den Mund , den Rest kannst du auf den Boden legen“ „ Nur in den Mund, nicht kauen nicht schlucken“
    Ich gab mir alle Mühe, die Wurst war lang also wie nur ein Stück? Sie merkte das, „ Abbeißen“ was ? ich soll ….aber irgendwie machte ich das schon unterbewusst so wie so . Den Rest der festen Wurst nahm ich in die Hand und legte ihn wie befohlen auf den Boden.
    Sie drehte sich herum, schaute mich freudig an und war irgendwie stolz auf mich so deutete ich ihren Gesichtsausdruck. Danke sagte sie, das du dich dazu überwunden hast, ich konnte ja nichts sagen, der Geschmack ihrer Scheisse breitetet sich immer mehr in meinem Mund aus. „ du entscheidest jetzt, ob du kauen willst, es schlucken willst, oder ob du es zu den anderen Stück legst, ich bin so oder so stolz auf dich „
    Ich lies es noch etwas im Mund, zog es dann langsam heraus aber den letzten Zipfel biss ich ab nur ein ganz kleines Stück, zeigte es ihr und schluckte es im ganzen Hinunter. Sie lächelte, streichelte mir über das Haar. „ Nachspülen ?“ ich nickte und freute mich einen anderen Geschmack im Mund zu haben. „ Leg dich flach hin“ sie ging über mir in die Hocke und lies etwas Pisse in meinen Mund laufen. Ich schluckte die Pisse gerne. Sie lies nun ihre Rosette über meinen Mund kreisen, bat mich sie dort sauber zu lecken. Ich tat es mit Liebe und ich machte es gerne. Zum Abschluss bekam ich den Rest ihre warmen Pisse zum Spülen.
    „ So ich denke das wir beide Glücklich werden“ wir redeten über das was geschehen war, immer wieder fragte sie mich ob ich mir das auf Dauer vorstellen könnte. Redeten auch über Alltags Dinge tranken Kaffee wie ganz normale verliebte. Ob ich auch anderen Frauen schon so gedient hätte wollte sie wissen, ob ich mich von Ihr dazu führen lassen würde? Hm warum nicht sagte ich, wenn sie das wollte. Ob ich in Zukunft auch bereit wäre das sie sich Komplet in mich entleeren könne.? Ich sagte ihr das ich beides probieren würde.
    Die nächsten Wochen waren wunderschön, immer wenn es möglich war benutzte pinkelte sie in meinen Mund oft mehrmals Täglich, auch des Öfteren muste ich sie nach dem Scheissen lecken und auch hier und da kleinen Stücke Schlucken, langsam wurde es mehr und auch ein paar mal zwang sie mich es zu kauen. Bis auf einmal wo es sehr Breiig war, muste ich weder kotzen noch war es mir mega ekelig. Ich gewöhnte mich daran. Es kam ein Abend wo wir alleine zu Hause waren, wir hatten ganz Normalen Sex blasen ficken lecken….nicht von dem anderen. Gegen 22 Uhr kamen Conny und Lisa noch vorbei, zwei Freundinnen von Petra die ich schon kannte. Lisa war meinen EX und hatte ein Paket dabei. Wir tranken etwas, Petra lies mich immer in die Küche laufen, so das die Mädels oft unter sich waren.
    Ich kam aus der Küche und was Stand da? Eine Stahlgestell zum Klappen wie ein Stuhl nur das oben ein WC Deckel montiert war unten drunter eine Holzplatte die man in der Höhe verstellen konnte.
    Viele Fragezeichen waren in meinem Kopf und als Petra sagte, „ heute ist der letzte Tag deiner Prüfung auf deinen Eignung als mein Toiletten Diener“ wurde ich sofort rot, wie konnte sie das vor den beiden anderen sagen? Lisa kam zu mir und sagte „ ich wuste das Petra dich dazu bekommt und wenn du jetzt alles machst was Petra und wir wollen, wirst du sehr Glücklich sein und niemals wird einer davon Erfahren“
    Petra sagte „ Erinnere dich darn, du hast ja gesagt als ich dich gefragt hatte ob auch andere Frauen so zu diensten zu sein.“
    Ich sagte nichts nickte nur. Lisa kannte ich ja sie roch sehr gut und schmeckte auch richtig geil nicht rasiert und genau so zierlich wie Petra. Conny war etwas größer hatte mehr an sich aber auch nicht mollig.
    Ausziehen nackt sofort, Petra wechselte die Stimmlage. Ich war perplex aber begann irgendwie mich meiner Kleidung zu entledigen. Du wirst auch den beiden als Leck und WC Diener dienen. Dazu legst du dich nach Aufforderung sofort unter den Stuhl.
    Als ich nackt war kam zuerst ein Probeliegen, die Höhe war bei Petra und Lisa die selbe, bei Conny muste das Brett einen Stufe tiefer. Alle Frauen gaben acht das ich auch mit der Zunge an sie heranreichte.
    Lisa war die erste, ich muss pissen. Nicht mehr sagte sie, Petra wies mich an Platz zu nehmen.
    Als Lisa sich setzten wollte kam Conny dazwischen, merkte an das sie ja noch genug bräuchten um zu spülen. Also trat Lisa zurück und Conny setzte sich ohne das wir das Brett nach unten gemacht haben. Mund auf ! Sie drückte mir ihre Rosette ohne Umschweife auf den Mund, ohne Zeit zu verlieren drückte sie, ihre Rosette Öffnete sich leicht und ein ganz klein wenig kam heraus. Oh bitter es stank gar nicht wie bei Petra….ich war kurz vor dem kotzen, wollte aufstehen was Petra verhinderte in den Sie mir mit dem Fuß auf die Eier drückte. Conny lies nach erhob sich leicht und Lisa brachte Fesseln. Ich wurde an den Stuhl gebunden, ich lies es geschehen. Die Füße wurden am Sofa fest gemacht, um die Eier ein Seil gelegt was unter dem Rücken nach hinten geführt wurde. So konnte ich nicht aufstehen ohne das es sehr weh tun würde. Eine Frau hatte das Seil immer in der Hand.
    Conny setzte sich wieder und ich öffnete meinen Mund. So fangen wir an und du wirst Schlucken meinen Scheisse runter Schlucken. Sie Presste ihre Wurst heraus ihre Rosette stülpte sich nach aussen es roch bitterlich und ein übler Geschmack breitete sich in meinen Mund aus. „ Er muss nur Schlucken wenn er möchte“ sagte Petra ausser unserer Pisse die muss er. Mein Mund war voll an meiner Brust lief ein Rinnsal von Connys pisse. Ich war kurz vor dem kotzen ….. warum schmeckte sie so bitterlich? Petra schmeckte fast Süß mit der Zeit. Conny selber mit einem Gummihandschuh holte die Masse dann aus meinem Mund, ich brauchte nicht zu schlucken. Lisa setzte sich und spülte mit ihrem Golden Saft die Rest in meinen Rachen herunter. Oh wie sie schmeckte, warum hat sie das niemals vorher gemacht ?. Nachdem ich sie Sauber geleckt hatte, Pisste auch Conny noch in meinen Hals hinein. Viel saurer war sie aber immerhin besser als ihre Scheisse. Da lag ich und wartetet auf die Dinge die kommen würden. Ich leckte alle drei immer wieder, alle drei Pinkelten auch immer wieder kurz mal, bis Lisa das Finale eröffnete. Sie machte das mit ansage. „ Du kannst wählen fest oder weich“? wie sollte das gehen? Aber ich entschied mich eh für fest. Den sogar bei Petra schmeckte fest besser. Lisa nahm Platz forderte mich auf mit der Zunge nach ihrer Schokolade zu bohren wie sie es nannte. Ihre Anale Öffnung weitete sich immer mehr, aus dem Pinklelloch kamen immer mehr Spritzer. Die etwas hellere braune Maße bahnte sich an meiner Zunge vorbei ihren weg in meinen Mund. Sie schmeckte fast etwas blumig. Roch auch nur wenig und wenn dann eher nach Gemüse. Ich glaubte Stücke von Mais noch erkennen zu können. Es war eine große Wurst die da in meinen Mund kam, ich muste Schlucken um Luft zu bekommen, ich schluckte die Scheisse meiner EX Freundin vor den Augen meiner Freundin und der anderen Freundin. Ohne zu würgen, beinahe mit Freude. Als Lisa fertig war, sagte sie das es noch schöner wäre wenn ich alles Schlucken würde. Ich machte es bemerkte aber das Petra darüber eher sauer war. Sie wurde unruhiger trat auch einmal mir leicht ins Gehänge. Als mein Mund Lisa Scheisse runter geschluckt hatte spülte Lisa nach und leis sich noch ihr Loch sauber lecken. Die Mädels gingen zum Tisch plauderten ich konnte nicht alles verstehen. Conny kam zu mir und sagte mir das Petra nun auch verlange das ich sie komplett aufnehmen würde. Aber das sie es nun dünn machen würde. Was wie ? Ich konnte nicht alles sehen. Aber soweit ich es beobachten konnte, steckte Lisa Petra einen Trichter in ihr Loch Petra legt sich auf den Boden und Conny pisste ihr in den Darm. Oh nein. Petras Scheisse und der Bittere Sekt von Conny…… nein nein…aber es gab kein Entrinnen. Lis hatte das Seil fest in der Hand und kniete auch auf einem meiner Arme. Petra kam zu Stuhl, setzte sich gleich hin und schon floss der erste braune Saft, Conny drückte mir einen Spreizer den sie wohl dabei hatte in den Mund. So ein teil wie beim Zahnarzt. Ich war Hilflos, Petra lies zuerst die Braune Brühe in mich laufen wartet immer wieder bis ich unter gurgeln und fast erbrechen den Mund lehrte. Immer wieder drückte sie bis auch Ihre Wurst kompl. in mich entleert war. Ich muste eigentlich kotzen wir war auf Grund der 3 Portionen Kaviar übel. Aber alle drei Pissten noch in meinen Mund, bis er fast sauber war. Ich wurde los gebunden und nein ich ging nicht kotzen, hielt es in mir und war Stolz es geschafft zu haben. Conny und Lisa gingen dann auch. Petra erklärte mir das es mein Abschluss Test war und das aber beide Frauen immer wieder das dürften auch wenn sie nicht dabei wäre. Lisa hat es noch ein Paar mal genutzt, Conny nur einmal wo sie gut angeheitert war und wir alleine waren, ich wiedersprach ihr nicht aber sie schmeckte halt ganz anders aber für Petra machte ich dennoch gerne. So gingen einige Jahre ins Land. Insgesamt brachte Petra mich dazu ohne zu murren zu meckern es auf Anweisung zu tun wenn sie es befohlen hat. Sogar einer Fremden im Urlaub die wir dort erst kurz kannten schlug sie vor als diese sich kurz zur Toilette verabschieden wollte mich für Ihr Geschäft zu benutzten. Sie war Perplex aber nahm mich auf Anweisung mit auf Ihr Zimmer im Hotel. Sie genoss es sich in einen Mund zu entleeren einem Mann zu befehlen ihre Scheisse zu kauen. Als wir wieder unten waren bedankte sie sich bei Petra, lobte sie das sie mich gut ausgebildet hätte. Nutze das Angebot leider aber jeden Tag. Nur einmal weigerte ich mich, als Petra zum Spass auf einer Tanke die Kassiererin fragte , ihr erklärte was sie da für einen Freund habe und für was der alles gut sei. Die Frau war meine EX Lehrerin die sich da noch etwas beschäftigte.
    8 Jahre gingen so ins Land und noch heute bin ich Stolz das ich diese Ausbildung genossen habe. Petra wohnt nicht mehr hier, hat sich Verliebt in einen Frau. Conny ist Verheirate, ist total ruhig geworden. Lisa, sehe ich noch ab und an und ja jedes Mal knistert es ob sie nochmals Gebrauch machen möchte oder nicht. Ich selber habe nie mehr eine solche Frau gefunden, wäre aber bereit eine solche Beziehung wieder einzugehen.
    Das ist Real und keinen Erfunden Geschichte.
    Wenn du das liest, du als Frau dir so was wünschen würdest, lass es mich wissen.

  2. #2
    Registriert seit
    05.11.2010
    Beiträge
    33

    Standard

    schöne Story!

    Ganz nach meinem Geschmack!

    Danke fürs Posten

    Z.

  3. #3
    Registriert seit
    30.12.2011
    Beiträge
    48

    Standard

    Schone Geschichte

Stichworte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •