Ergebnis 1 bis 3 von 3

Thema: Rothaariges Luder macht mich zu ihrem devoten Arschriecher

  1. #1
    Registriert seit
    23.10.2007
    Ort
    Trier
    Beiträge
    30

    Standard Rothaariges Luder macht mich zu ihrem devoten Arschriecher

    Rothaarige Frauen haben mich schon von jeher richtig angemacht, denn sie haben einen sehr intensiven Körper- Duft. Meine ersten Erfahrungen machte ich in meiner Jugend, als ich über den Sportverein ein richtig schön verdorbenes Mädchen kennen lernte. Davon will ich euch heute erzählen:

    Das rothaarige Luder und ich gingen immer am Samstag zum Training ins Fitnessstudio. Pünktlich holte ich sie ab und wir fuhren dort hin. Ihr Name war eigentlich Manuela, aber ich nannte sie am liebsten Pubsie. Die junge Lady war ein wahrer Wirbelwind mit ihren roten Haaren. Sie war immer zu einem üblen Scherz aufgelegt, und das mochte ich auch so sehr an ihr. Manuela war etwa 1,60 groß und wog um die 70 Kilo. Die junge Frau von sechzehn Jahren hatte oft ganz ausgesprochen heftige Blähungen, aber sie hielt sich im Gegensatz zu den anderen Mädchen nicht zurück damit, sondern sie furzte einfach los, wenn ihr der Druck im Bauch einfach zu viel wurde.

    "Das ist doch nur natürlich", meinte sie dazu, und ich musste lachen. Daher gab ich ihr nur zu gern den Kosenamen *Pubsie*

    Wir fingen dann mit dem Training an, was uns auch recht zu schaffen machte. Nach etwa einer halben Stunde gerieten wir schon ordentlich ins Schwitzen. Auf einmal nahm ich einen fürchterlichen Gestank wahr. Oh je, das roch, als hätte jemand einen Furz losgelassen. Da wir nur alleine in der Turnhalle waren, da lag der Verdacht nahe, dass es wie immer das süße, rothaarige Luder war. Ich schaute sie nun recht vorwurfsvoll an und meinte:

    "Kannst du wenigstens beim Training mal deine Furzerei sein lassen?"
    Das rothaarige Mädchen grinste nur gemein zurück und meinte:
    "Es tut mir leid, aber bei mir gab es heute Kohl zu essen! Das ist nun mal der natürliche Weg!"

    Dabei lachte sie lauthals und der Furz schien sie nicht im Mindesten zu stören.

    Irgendwie hatte ich schon immer ein Faible für dieses sprunghafte, ordinäre Mädchen gehabt. Nachdem wir mit dem Training fertig waren, da fragte ich sie, ob ich noch mit zu ihr kommen dürfte. Manuela willigte gleich ein und wir fuhren in meinem Wagen los. Auf der Fahrt zu ihr meinte sie dann:

    "Du hast echt verdammtes Glück, Junge. Meine Eltern sind heute über das Wochenende verreist und damit habe ich sozusagen eine sturmfreie Bude!"

    Das hätte mir eigentlich eine Warnung sein sollen, aber die Neugier und meine inzwischen recht dicke Beule in der Hose gaben mir die notwendige Energie, um mit *Pubsie* nach Hause zu gehen.

    Wir versorgten uns mit Cola aus dem Kühlschrank und Knabbereien aus dem Regal in der Küche. Dann gingen wir gleich hoch auf ihr Zimmer und schauten uns einen Film an. Manuela war ganz versessen auf F e m d o m- Filme, denn sie hatte auch eine deutliche Tendenz in dieser Richtung. Und sie wusste, dass ich doch deutlich zur devoten Seite neigte. Ich mochte es, von einer Frau zu etwas gezwungen zu werden.

    Das rothaarige Luder trug die ganze Zeit über eine enge Stoff- Leggings und ein Top. Vor allem ihre geile Hose sorgte dafür, dass ihr praller Arsch dadurch noch besser und reizvoller zur Geltung kam. Immer wieder musste ich einen Blick darauf werfen. Ganz provokant fragte sie mich dann, ob ich ihr nicht die Füße massieren wolle, doch ich sagte lachend:

    "Bist du doof, Pubsie! Ich massiere doch nicht deine verschwitzten Käse- Füße."

    Ich wusste, dass ich sie damit nur noch mehr reizen würde. Jedoch ließ sich das rothaarige Luder noch nichts anmerken. So lagen wir dann für eine Weile auf ihrem Bett und ich nahm mir ihre große Bettdecke. Sie wollte natürlich dann auch einen Teil davon haben und griff danach. Ganz trotzig wickelte ich mich nun ganz in die Decke ein und streckte ihr provokant die Zunge raus. Jetzt hatte ich sie soweit. Manuela sprang aus dem Bett, sah mich mit einem bösen Grinsen an, und sagte dann recht unheilvoll:

    "Du willst mich wohl herausfordern, du geiler Lümmel. Na ja, du wirst schon sehen, was du davon hast", meinte sie nur in einem recht unheilvoll klingenden Ton.

    Ende von Teil eins

  2. #2
    Registriert seit
    08.09.2007
    Ort
    Odenwald
    Beiträge
    212

    Standard

    Klingt schon mal sehr interessant.....wird dann sicher eine Furz-Reiche geschichte.

    Freue mich schon auf den nächsten Teil.
    Ich weiß nicht mit welchen Waffen sich die Menschen im 3. Weltkrieg bekämpfen, aber im 4. werden es Keulen sein.
    Albert Einstein

  3. #3
    Registriert seit
    16.10.2010
    Beiträge
    142

    Standard

    Wenn die Geschichte so weiter geht wie sie begonnen hat wird sie bestimmt sehr gut !!!

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •